> menschenwelt
 
kontakt
 
web-links
intern
impressum
 

        

 

Herta Müller: Atemschaukel. Carl Hanser Verlag 2009, 300 Seiten.


Grausam-schöne Poesie des Hungers

In dem russischen Arbeitslager, in das es Leo Auberg 1945 verschlagen hat, wird gehungert und gestorben. Es wird schikaniert und geschossen. Dem 17-Jährigen, aus dessen Perspektive die „Atemschaukel“ geschrieben ist, war kein Prozess gemacht worden. Er kam wie viele andere ins Lager, weil er Deutscher war. Deutscher in Rumänien. „Machen Sie doch keinen solchen Lärm mit Ihrer Unschuld!“ sagt in Kafkas „Prozess“ einmal der Aufseher. Leo macht keinen Lärm. Er sieht ein: „Für die Russen waren wir als Deutsche schuld an Hitlers Verbrechen.“ Bald handelt er „in stabiler Gleichgültigkeit, vielleicht in mutloser Zufriedenheit“. Zu seiner Paranoia gehört, dass er die tägliche Schinderei irgendwann als Mission empfindet: „Jede Schicht ist ein Kunstwerk.“

Herta Müller fasst diese Störung in eine eigenständige, zuweilen kindliche, zuweilen stark bildbefrachtete Sprache. Manche haben ihr deshalb vorgeworfen, sich unzulässig am Rand des Kitschs zu bewegen. Aber dieser Grenzgang ist kalkuliert, eben weil er das Absurde, den Unsinn aufdringlich abbildet. „Die Luft im Zimmer schaut mich an und riecht nach warmem Mehl.“ Wenn einer täglich großen Hunger hat, kann das leicht passieren.

„Ich wollte langsam essen, weil ich länger was von der Suppe haben wollte. Aber mein Hunger saß wie ein Hund vor dem Teller und fraß.“ Leos Gefangenschaft endet nach fünf Jahren, nein: sie endet eigentlich nicht. Denn was er an Leid aufgesogen hat, macht ihn daheim zu einem lethargischen „Nichtrührer“.

Einer, der es ähnlich erlebte, war Oskar Pastior, Siebenbürger und Überlebender der „Hautundknochenzeit“ in einem Lager Stalins. Mit ihm, dem dadageneigten Poeten, wollte Herta Müller gemeinsam über die sorgsam verschwiegene Deportation der 80.000 Rumäniendeutschen schreiben, aber er starb 2006. Nun ist die „Atemschaukel“ (eine Metapher Pastiors) Herta Müllers meisterliches Buch geworden. Ein Buch mit einer Sprache, deren grausam-schöne Poesie auf 300 Seiten kaum einmal lockerlässt.

© Wolfgang Kerkhoff, 2009
Foto: Reinex @ pixelio.de

zurück zur Übersicht