> menschenwelt
 
kontakt
 
web-links
intern
impressum
 

        

 

Gert Heidenreich: Das Fest der Fliegen, LangenMüller 2009, 360 Seiten.
Auch als vom Autor gesprochenes Hörbuch.


Höllenfahrt der Engel

Kegelschnecken sehen eher freundlich aus. Aber ihr Gift geht auf die Nerven. Genauer gesagt: Es bringt die Signalleitung der Nervenzellen durcheinander und kann schnell zum Tod führen. Auch bei Menschen. Im Roman von Gert Heidenreich spielen Conotoxine eine Rolle. Sie werden benutzt, um Menschen aus dem Weg zu räumen, die Gottes Mutter beleidigt haben. Jedenfalls aus der Sicht einiger Eiferer.
Hier wird aus Fanatismus gemordet, in diesem Fall ist er hyperkatholisch. Die Gefahr, dass Täter wie diese Engelslegionäre heute zuschlagen, dürfte kaum größer sein als die, im tropischen Wasser von einem conus pupurascens erlegt zu werden.
Aber egal. Das Genre Kriminalroman lebt nicht von der Alltagstreue, sondern von Spannung, Überraschung.
Wäre der Krimimarkt der von Zeitungen und Zeitschriften, dann gäbe es viel Welt der Frau, es gäbe leider Bild und gäbe aber auch: Cicero. Das erhabenere Segment hat in den letzten Jahren zugelegt, Namen wie Wallander kann man im Gespräch fallen lassen, ohne sie zu erklären. Wo Personen so beschrieben werden, dass man ihnen gerne oder lieber nicht begegnen würde, wo die Handlung schlüssig und doch unerhört ist, wo die Sprache eben nicht die Hure der Spannung spielt – da geht es um Literatur mit Kriminalitätshintergrund.
Gert Heidenreich ist ein klarer Kopf. Er hat sich in früheren Jahren mit erhöhter Kampfbereitschaft gegen Neonazis und antiliberale Tendenzen im Staat einen guten Namen gemacht. Er ist politischer Essayist („Über die Abwesenheit des Geistes in der Macht“), Bühnenautor, Übersetzer, Lyriker. Er kann auch Krimi. Wäre der Krimimarkt der von Zeitungen und Zeitschriften, hätten wir uns mit dem "Fest der Fliegen" vielleicht die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung eingekauft, intensive Qualitätsware.
Eine rätselhafte Mordserie; es macht Vergnügen zu sehen, wie sich von Seite zu Seite die Mosaiksteine logisch fügen. Manche Leser werden sich mit längeren lateinischen Zitaten schwer tun. Andere mit älteren katholischen Texten, weil diese authentisch sind und wie der „Antimodernisteneid“ im Umfeld der seltsamen Piusbrüder bis heute wirken.
Das Buch endet, nach reizvoller Beschleunigung der Handlung im letzten Drittel, übrigens nicht mit einer Festnahme, sondern, das darf man verraten, mit einer stilvollen Höllenfahrt des Obersten der „Legion der Engel“.
 

© Wolfgang Kerkhoff, 2010
Foto: Rolf Handke @ www.pixelio.de

zurück zur Übersicht