> menschenwelt
 
kontakt
 
web-links
intern
impressum
 

        

 

Reinhold Messner: Westwand: Prinzip Abgrund, Verlag S. Fischer 2009, 224 Seiten.


Immer rund um den Kailash

„Das Ego aber ist keine Krankheit“. Also sprach Reinhold Messner im Buch „Westwand“. Recht wird er haben. Nur: Überdurchschnittliche Egos wie er ecken schnell an. Und so gibt es auch mit dem Erscheinen des Films „Nanga Parbat“ – unabhängig von dessen Qualität - wieder Stress.
Hat Messners Ehrgeiz dem Bruder 1970 das Leben gekostet? Hat dessen Ehrgeiz umgekehrt damals den Bruder Reinhold in eine Gefahr gebracht, der mit menschlichen Kräften kaum zu entkommen war? Es gibt zu dem Thema nur befangene Zeugen, also keine Wahrheit.
In den Kapiteln 30 bis 32 führt Messner zu dem Film hin: „Joseph Vilsmaier und mir geht es im Nanga-Parbat-Film um Bruderliebe und die Überlebenskunst jenseits der Zivilisation. Auch um unbedingten Überlebenswillen.“ - Marketing, könnte man sagen. Ein waghalsiger Ausflug auf den Ortler, 2004, bildet im Buch eine Art Rahmenhandlung. Der Ortler ist nun auch die Realkulisse für weite Strecken des Films.
„Westwand“ versammelt Aufzeichnungen aus drei Jahrzehnten. Gut geschrieben. Routenromantik, Umweltethik und Bergsteigerdogmatik laufen glatt zusammen.
Vor 30 Jahren habe ich zum ersten Mal Messner live erlebt. Als Lokalreporter schrieb ich über den Diavortrag: „Seine Philosophie bleibt dunkel.“ Damals schon: Das Raunen über das „Prinzip Abgrund“, wie es hier Titel auch heißt; die nur aufs Ich bezogene Rechtfertigung des „Grenzgangs“ in eigener Verantwortung, das rätselhafte „Ich bin, was ich tue“, beides auch Leitmotive in diesem aktuellen Buch.
Die allmähliche Verfertigung einer Theorie beim Schreiben – so geht das seit den 70-er Jahren. Der Mann kreist um sich selbst wie die Pilger um den nie bestiegenen heiligen Kailash. Nach 40 Büchern fügt aber auch dieser Band dem großen Ganzen etwas hinzu und ist daher lesenswert. Man versteht das Gesamtkunstwerk Messner wieder ein Stück besser. Kantiges Selbstbewusstsein.
Ich habe den Grenzgänger bewundert. Warum? In so einem Absatz finde ich mich leicht wieder: „Meine Hände tun [beim schwierigen Klettern], was sie tun müssen, und sie tun das Richtige. Als folgten sie fremden Impulsen.“ Und dann kommen Zweifel, Messner verliert alle Gelassenheit, wenn er, wie in der Mitte des Buchs, nur Kotfässer über seine Gegner ausschüttet.
Seine Philosophie bleibt weiter dunkel: „Wir sind unser eigenes Schicksal.“ Insofern sind sein Diskurs und sein Leben der Poesie verwandt: „Bergsteigen ist etwas zwischen Spiel und Kunst.“ Sinnfragen schießen ins Leere: „Ich kann es nur machen, nicht verteidigen.“
 

© Wolfgang Kerkhoff, 2010
Foto (Ausschnitt): Marc Tollas @ www.pixelio.de

zurück zur Übersicht